Schriftgröße
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 
 
Förderprogramm: Plau am See vernetzt

Vom Schmieden bis zum Backen

Ganzlin, den 15.10.2018

Wangeliner Workcamps fanden ihren Abschluss bei einem Festival im Wangeliner Garten. Ergebnisse aller Arbeitsgruppen vorgestellt

Abtauchen in eine andere Welt. Am vergangenen Wochenende ließ der Wangeliner Garten die Vielfalt seiner Workcamps mit einem Festival ausführlich Revue passieren. Bereits am Freitag hatte die einwöchige Obstmanufaktur zum Abschluss in das Lehmhaus zur Verköstigung ihrer Produkte eingeladen. Am Sonnabendvormittag wurden alle bisherigen Workcamp-Themen vorgestellt.

Zum Bau von Backöfen oder Reliefs aus Lehm, Solarduschen, Komposttoiletten oder Strohbrücken waren in den vergangenen drei Jahren insgesamt mehr als 300 Jugendliche und junge Erwachsene kostenlos zu einwöchigen Lehrgängen eingeladen, um ihre Fähigkeiten zu erproben und Geschmack am Handwerk zu finden. Unter www.wangeliner-workcamp.de finden sich im Internet weitere Informationen zu den bisherigen Workcamps – darunter Berichte, Fotos und Videos.

Förderung ausgelaufen

Für 2019 konnten jedoch bislang noch keine Workcamps organisiert werden, weil die Förderung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds ausgelaufen war. Ein Folgeantrag wurde abgelehnt. „Damit finden 2019 in MV nirgendwo Workcamps statt“, stellte Uta Herz vom Europäischen Lehmbauzentrum ernüchtert fest. Sie schätzt, dass ein einwöchiges Workcamp inklusive Anleitung, pädagogische Betreuung, Unterkunft, Verpflegung und Material insgesamt rund 10 000 Euro kostet – ideal für Fördermittel von Stiftungen, Kreis oder Land. „Doch bislang haben wir noch keine neuen Sponsoren gefunden.“

 

Beim Festival stellte die Eberswalder „Hochschule für nachhaltige Entwicklung“ ihre Ideen für eine Ausbildung in Selbstorganisation vor. Workshops im Schmieden von Werkzeugen oder Schmuck, Malen mit Naturfarben, Modellbau eines Fachwerkhauses, Mülltrennen, Backen, eine Rezeptwerkstatt und ein Vortrag über den Bau eines sechseckigen Hauses aus Strohballen folgten. Akkordeon und Gesang von „Lappalie“ aus Rostock ließen den Festivalsonnabend musikalisch ausklingen. Am Sonntagvormittag wurden die Ergebnisse aller Workshops präsentiert.

 

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Vom Schmieden bis zum Backen