Schriftgröße
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 
 
Förderprogramm: Plau am See vernetzt

Ausgeglichener Haushalt in Plau – Quelle: https://www.svz.de/21963297 ©2018

Plau am See, den 14.12.2018

Stadtvertreter beschließen Etat für 2019. Sowohl die Einnahmen als auch die Ausgaben steigen

Als sich vor etwa 800 Jahren Handwerker und Bauern an der slawischen Siedlung „Plawen“ ansiedelten, machten sie sich vermutlich noch keine großen Gedanken um die Entwicklung ihrer neuen Heimat. Doch die Lage an einem großen Binnensee, an Mecklenburgs längstem Fluss und der wichtigen Handelsroute Bernsteinstraße hatte einen positiven Einfluss auf die Entwicklung der Stadt Plau am See. Heute zählt sie zu den beliebtesten Touristenorten im Binnenland von MV. Dennoch sind die Aussichten alles andere als rosig.

Bevölkerung nimmt ab

Im Jahr der Wiedervereinigung hatte Plau 6480 Einwohner. Eine Zahl, die seitdem nicht wieder erreicht werden konnte. Auch die Fusion mit der Nachbargemeinde Karow brachte hier kaum Abhilfe. Zwar stieg die Bevölkerungszahl 2011 zwangsläufig, ist zum Jahreswechsel 2017/ 2018 jedoch auf dem niedrigsten Stand seit der Fusion. 6013 Einwohner zählt Plau am See nur noch.

Drastischer noch ist die Entwicklung bei der Altersstruktur. Bleibt die Zahl bei den unter 15-Jährigen noch relativ konstant, sinkt sie bei der Gruppe der von 15- bis 50-Jährigen stark ab. Genau die gegenteilige Entwicklung ist bei den über 50-Jährigen zu verzeichnen, deren Anteil konstant ansteigt. Plau wird immer älter.

Trotz Jahrhundertsommer weniger Übernachtungen

Wie bei den Einwohnern ist auch die Zahl der Übernachtungen rückläufig. Zwar zog der Geschäftsführer der Tourist Info, Michael Wufka, grundsätzlich ein positives Fazit. Doch trotz Jahrhundertsommer lag die Zahl der Übernachtungen mit etwas mehr als 460 000 unter den Werten der vergangenen zwei Jahre.

All diese Zahlen gehen aus dem Vorbericht zum Haushaltsplan der Stadt für das kommende Jahr hervor. Sie dienen als eine von mehreren Grundlagen für die weitere Entwicklung des kommunalen Etats. Auf seiner vergangenen Sitzung hatte die Plauer Stadtvertretung den Haushaltsplan einstimmig angenommen. Die Verwaltung plant mit Einnahmen von über 12,5 Millionen Euro - mehr als in den beiden Vorjahren. Grund dafür sind unter anderem weiter steigende Steuereinnahmen.

Ausgeglichener Haushalt dank Rücklagen

Den Erträgen stehen im Ergebnishaushalt insgesamt etwa 13,5 Millionen Euro an Aufwendungen entgegen. Die Personalausgaben und verschiedene Zahlungen in Umlagen, unter anderem an den Landkreis oder das Amt, machen hier bereits mehr als die Hälfte der Ausgaben aus.

Zwar stehen die Aufwendungen geringeren Einnahmen gegenüber, doch kann die Stadt Plau durch gutes Wirtschaften in den Vorjahren diese Differenz ausgleichen. Etwa 850 000 Euro aus Rücklagen sorgen dafür, dass Plau am See, anders als beispielsweise Lübz, im kommenden Jahr einen ausgeglichenen Haushalt haben soll.

 

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Ausgeglichener Haushalt in Plau – Quelle: https://www.svz.de/21963297 ©2018