Schriftgröße
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
 
 
Förderprogramm: Plau am See vernetzt

Radtour 2 - Rund um den Plauer See

Vorschaubild

Von Plau geht es Richtung Plötzenhöhe und ab der Badewiese immer am See entlang, über den Zeltplatz "Zuruf" bis Seelust. Über die Promenade und auf einem Fuß-/Radweg führt der Weg durch Appelburg, an der Klinik "Silbermühle" vorbei und dann durch den Wald auf unbefestigten Wegen entlang am Feriengebiet Dresenower Mühle Richtung Bad Stuer. In diesem Waldgebiet befinden sich einige Hügelgräber und ein Großsteingrab. Von der Gaststätte "Schweig mir von Rom" in Bad Stuer kann man ins Eisvogeltal wandern. Außerdem empfehlen sich Abstecher nach Stuer zur Fachwerkkirche und Stuer Vorwerk zur Burgruine. Von Bad Stuer aus am See entlang nach Suckow. Von Suckow bis Zislow kann man die bequemere Landstraße benutzen oder die landschaftlich schönere, wenn auch schwieriger zu fahrende Strecke am See entlang. Von Zislow aus kann man einen Abstecher zum Großsteingrab machen oder den Großen Pätschsee umwandern. Die nächste Station auf unserem Weg längs des Sees, der in einigen Abschnitten schwierig zu befahren ist, bzw. man muss auch mal absteigen, ist Lenz. Es besteht auch die Möglichkeit, von Zislow bis Lenz einen besser zu fahrenden Waldweg zu benutzen. Vom Steilufer "Lenzer Höh" hat man ein herrliches Panorama. Weiter geht´s am Zeltplatz entlang.  Von hier aus oder von Alt Schwerin kann man den Tauchowsee umwandern. Der Weg am See entlang führt nach Wendorf mit der Möglichkeit, die Insel Werder zu erkunden, wo man den Fisch frisch aus dem Rauch genießen kann. Nach Alt Schwerin kann man von Jürgenshof oder von Wendorf auf der Straße fahren, hier sollte man das Agrarhistorische Museum mit seiner Holländermühle im Freigelände, die alte Landarbeiterkate oder die originalgetreu eingerichtete Einklassenschule besichtigen. Zurück zum See geht´s die Straße nach Wendorf oder die Straße zum Zeltplatz Alt Schwerin, über diesen weiter bis zum NSG "Nordufer Plauer See". Am Aussichtsturm "Moorochse" sollte unbedingt eine Rast eingelegt werden, um die herrliche Aussicht auf den Plauer See und auf das NSG zu genießen. Weiter dann durch das NSG, wo ein Stück des Weges über einen neu angelegten Holzsteg führt, auf dem das Schieben angebracht wäre, schon um die Natur und Tierwelt besser erkunden zu können. Der Holzsteg führt direkt zur Naturparkverwaltung Nossentiner/Schwinzer Heide, wo es eine ständige Ausstellung gibt. Von hier aus muss die Bundesstraße benutzt werden. An der Kreuzung geht es nach links auf die B 103 bis zur Schauimkerei Neumann mit Bienengarten und der Gaststätte "Heidekrug". Ab Heidekrug kann man die B 103 verlassen und fährt über Quetzin und Heidenholz nach Plau zurück. Kurz hinter dem Reha-Zentrum führt ein Weg nach links den Radfahrer wieder am Wasser entlang.